Nacherfüllung werkvertrag falllösung

Posted on Posted in Uncategorized

Interpretieren Sie den Vertrag als Ganzes und, wo immer möglich, konsequent. Das Ausmaß der Überwachung wird durch den im QAP festgelegten Überwachungsplan bestimmt. Es sollte systematisch und ausreichend sein, um die Gesamtleistung des Auftragnehmers während des gesamten Leistungszeitraums fair zu bewerten. Die Vertragsparteien werden also nicht leicht von ihren Verpflichtungen entbunden. Dies würde bedeuten, dass es für eine Partei einen einfachen Ausweg gäbe, die Partei für die Nichterfüllung zu enttäuschen. Ein Arbeitsaufwand, ein Aufwand, der auf ein bestimmtes Ziel angewendet oder während eines bestimmten Zeitraums ausgeführt wird. Der Aufwand selbst ist das Erzielbare. Die Verpflichtung des Lieferanten, den Aufwand zu leisten, endet mit Ablauf des Vertrages, auch wenn das Ziel nicht erreicht ist. Die einzige Grundlage für die Ablehnung oder Anwendung von Rechtsbehelfen ist die Art und Weise, in der der Aufwand während der Vertragserfüllung ausgeübt wurde. Die in diesem Dokument enthaltenen bewährten Verfahren sind ein erster Schritt, um praktische Anleitungen für die Implementierung eines leistungsorientierten Ansatzes für Serviceverträge bereitzustellen. Der Einsatz dieser Methoden sollte zu kostengünstigeren Akquisitionen, einem besseren Wert und einem größeren Wettbewerb führen. Sie sollten unter dem Strich dazu führen, dass ein Teil des überschaubaren Leistungsrisikos von der Regierung auf die Auftragnehmer verlagert wird. Den Auftragnehmern wird mehr Spielraum für die Festlegung von Leistungsmethoden eingeräumt, wobei die Verantwortung für die Leistungsqualität größer ist.

Die Regierung sollte weniger Kostenüberschreitungen, Terminverzögerungen und Leistungsprobleme erleben. PBSC wird dazu beitragen, Probleme zu beheben, die häufig mit Dienstleistungsverträgen verbunden sind und in zahlreichen Audits identifiziert werden, einschließlich Kostenüberschreitungen, Terminverzögerungen, Nichterzielung bestimmter Ergebnisse und anderer Leistungsprobleme. Dieses Dokument soll die Umsetzung von PBSC erleichtern. Beschaffungsbeamter überprüft die Situation und setzt die Vertragsbedingungen durch. Sie gilt nur für Verträge, die nicht mehr durchführbar sind. Endbenutzer und/oder Besteller besprechen eine einvernehmliche Lösung und setzen sie umgehend um. Der Lieferant sollte als Mitglied des Projektteams betrachtet werden, wobei alle Mitglieder nach Erfolg streben. Bei der Unterzeichnung des Vertrags sollten mehrere Schritte unternommen werden, um sicherzustellen, dass Rollen, Verantwortlichkeiten und Verpflichtungen klar zwischen den Parteien aufgeteilt werden und geeignete Systeme und Verfahren eingeführt werden, um die Leistung zu überwachen und die Bemühungen gut zu konzentrieren: PWS und QAP können in einem Dokument zusammengefasst werden.

Dies erleichtert es sowohl dem Auftragnehmer als auch dem Inspektor, die Vertragsanforderungen zu verstehen und zu verwalten. Wenn der Besteller oder der Beschaffungsbeauftragte eine signifikante Abweichung zwischen der tatsächlichen und der erwarteten Leistung feststellt, sollten sie nach Möglichkeit Korrekturmaßnahmen ergreifen. Sie sollten die Ursache des Problems identifizieren und eine Lösung finden, die es nicht nur als Quelle zukünftiger Schwierigkeiten beseitigt, sondern die Auswirkungen, die es bereits hatte, wenn möglich korrigiert. Kann der Effekt nicht korrigiert werden, müssen die Parteien gegebenenfalls eine Vertragsänderung mit Gegebenenfalls entschädigungsfähig erteilen. Besprechen Sie, wie und wann die tatsächliche Leistung gemessen und gemeldet werden soll. Die Techniken, der Zeitpunkt und die Häufigkeit der Messung und Berichterstattung sollten die Art und Die Kritikalität der Arbeit widerspiegeln. Es muss ein angemessenes Gleichgewicht zwischen keiner Messung/Berichterstattung jeglicher Art und übermäßiger Berichterstattung gefunden werden. Der andere wird schlechter dran sein für den Verlust des durch den Vertrag rechtsverbindlichen Deals, wie im Kurier-Beispiel oben. Die Luftwaffe verwendete PBSC für eine Produktdesign-Beschaffung. Bei einer milliardenschweren Beschaffung reduzierte der schlanke Prozess die Administrative Vorlaufzeit der Beschaffung um 66 Prozent, reduzierte das Programmpersonal um 75 Prozent und senkte die Kosten um fast 40 Prozent.

Das RFP war nur 100 Seiten lang, verglichen mit einem früheren RFP für eine ähnliche Anforderung, die 1.000 Seiten lang war. Das Programmteam wurde von den typischen 80-100 Personen zu einem funktionsübergreifenden Team von 20 Personen pariert. Die Entwürfe wurden mit der Industrie geteilt, und als das RFP herausgegeben wurde, erhielten die Auftragnehmer nur einen Monat Zeit, um zu reagieren, was aufgrund ihrer vorherigen Beiträge ausreichend war.