Tarifvertrag einzelhandel lohnfortzahlung

Posted on Posted in Uncategorized

Die gesetzlich vorgeschriebene normale oder normale Arbeitszeit beträgt acht Stunden pro Tag und 40 Stunden pro Woche, obwohl viele Tarifverträge weniger Arbeitszeiten vorsehen (z. B. 38,5 Stunden pro Woche). Arbeitnehmer können Anspruch auf zusätzliche Lohnbestandteile in Form von Zuschlägen oder Zulagen haben. Ein Beispiel für Zuschläge sind diejenigen, die für die Arbeit unter bestimmten Bedingungen bezahlt werden müssen: Überstunden und Zusätzliche Stunden, Arbeit an Sonn- und Feiertagen und im Einzelhandel während der verlängerten Öffnungszeiten. Einige sind gesetzlich festgelegt, andere nur in Tarifverträgen. Die Zulagen werden in der Regel in Tarifverträgen und nicht in irgendwelchen Rechtsvorschriften festgelegt; Beispiele hierfür sind: Arbeitnehmer haben per Gesetz Anspruch auf einen Zuschlag von 25 % für jede zusätzliche Arbeitsstunde. Ausnahmen gibt es, z. B. wenn der Arbeitnehmer innerhalb eines bestimmten Zeitraums von drei Monaten eine Auszeit (im Verhältnis 1:1) nimmt, um die zusätzlichen Stunden zu kompensieren; in diesem Fall ist der Zuschlag für zusätzliche Stunden nicht fällig. Auch hier können Tarifverträge andere Regeln festlegen (z.B.

die Zeit, ab der zusätzliche Stundenzuschläge fällig sind). Wenn z.B. der Tarifvertrag eine normale Arbeitszeit von 38 Stunden pro Woche und 1,5 zusätzliche Stunden als vom Zuschlag befreit vorschreibt, gilt dies entsprechend für Teilzeitbeschäftigte (d. h. 1,5 zusätzliche Stunden sind immer vom Zuschlag ausgenommen). Arbeitszeit ist der Zeitraum vom Beginn bis zum Ende der Arbeit, ohne Ruhezeiten während der Arbeit zu zählen. Die Reisezeit zur oder von der Arbeit wird im Allgemeinen nicht als Arbeitszeit betrachtet. In dieser Hinsicht sehen einige Tarifverträge jedoch Regeln vor, die für die Arbeitnehmer vorteilhafter sind. Sonderzahlungen sind nicht gesetzlich festgelegt, sondern meist tarifvertraglich festgelegt. Typische Sonderzahlungen sind Jahresurlaubsgeld und Weihnachtsgeld, die auch als 13.

und 14. Monatsgehälter bezeichnet werden, oder Jahresurlaubsbonus und Weihnachtsgeld. Jahresurlaubsgeld und Weihnachtsgeld, die in der Regel im Sommer und Winter ausgezahlt werden, belaufen sich jeweils auf etwa einen Monatslohn oder ein Monatsgehalt. Im Tarifvertrag werden die Mindestlöhne oder Mindestlöhne nach bestimmten Kriterien berechnet. Unter Bezugnahme auf bestimmte berufliche Aufgaben oder Tätigkeiten dienen die Systeme für einzelne Beschäftigungsgruppen oder Berufsgruppen als Grundlage für die Berechnung der im jeweiligen Tarifvertrag für einen bestimmten Sektor festgelegten Lohnniveaus. Überstunden treten bei Einer Arbeitszeit von mehr als der normalen Arbeitszeit von 40 Stunden pro Woche oder der gesetzlich festgelegten normalen täglichen Arbeitszeit von acht Stunden auf. Nach dem Arbeitszeitgesetz (AZG) kann die normale Arbeitszeit von 40 Stunden pro Woche oder acht Stunden pro Tag jedoch unterschiedlich oder verlängert werden (z.B. durch eine flexible Arbeitszeitvereinbarung oder durch Berechnung der durchschnittlichen Arbeitszeit über einen Bezugszeitraum). Viele Tarifverträge enthalten Regelungen für die Vorförderung (Vorrückung) und die Neuklassifizierung (Umreihung) innerhalb von Lohnsystemen.

Wichtige Überlegungen sind dabei die Beschäftigungszeit oder ein Arbeitswechsel. Die Beförderung bezieht sich auf eine Erhöhung des im Tarifvertrag festgelegten Mindestlohns oder Mindestlohns innerhalb einer Beschäftigungskategorie; Dies tritt in der Regel nach einem bestimmten Zeitraum auf (z. B.